Navigation: Platzhalter und Variablen >

Platzhalter: OLEObjekt

Diese Seite drucken
Vorherige Seite Nächste Seite
Zurück zur Kapitelübersicht

Die Variablen [OLEObjekt(ID).X] ermöglichen den Zugriff auf im System installierte OLE-Server. Die ID spezifiziert das verwendete Objekt.

 

Beispielsweise kann per

Setze  in [OLEObjekt(Word).]:  'Word.Application'

 

das OLE-Objekt namens "Word" mit einer neuen Instanz von "Word.Application" belegt werden. Auf Eigenschaften dieses Objekts kann dann z.B. per

 

[OLEObjekt(Test).Name]

 

zugegriffen (hier: Name-Eigenschaft) bzw. Methoden ausgelöst werden (z.B. Setze in [OLEObjekt(Test).Quit]: '' ).

 

Mit einer leeren Zuweisung wird das Objekt wieder entfernt, z.B.:

 

Setze  in [OLEObjekt(Test).]:  ''

 

Hinweis: Nur mit der -Lizenz ist die Verwendung einer ID möglich. Ansonsten kann nur ein OLE-Objekt verwendet werden.

 

 

Beispiel:

***  Abfragen von Microsoft Word per OLEObjekt

  Setze  in [OLEObjekt(Word).]:  'Word.Application'

  

***  Word sichtbar machen

  Setze  in [OLEObjekt(Word).Visible]:  '1'

  

***  Word-Namen anzeigen

  Meldung  "Word-Name: [OLEObjekt(Word).Name]" (Titel: 'Word-Name', Info, OK)

  

***  Word-Fenster nach links oben schieben

  Setze  in []:  '[OLEObjekt(Word).Move 20,10]'

  

  Warte  (Pause für 2 Sekunden)

  

***  Word beenden

  Setze  in []:  '[OLEObjekt(Word).Quit]'

  

***  Objekt zerstören

  Setze  in [OLEObjekt(Word)]:  ''

 

Das Beispielskript startet das Programm "Microsoft Word" und zeigt Ihnen dann in einer Meldungsbox den Namen des Programms. Nach einer Pause von 2 Sekunden wird Word beendet, das Objekt zerstört und die Anwendung geschlossen.

 

 


 

Andere Platzhalter

 

 


cX-Webseite: http://www.clickexe.de