Navigation: Grundkurs >

Mein erstes Skript

Diese Seite drucken
Vorherige Seite Nächste Seite
Zurück zur Kapitelübersicht

 

Mein erstes Skript

 

Nach den Grundlagen zu click.EXE kommen wir nun zur Praxis: Der Erstellung eines eigenen Skripts.

 

Sprung zu:

 

1. Schritt

2. Schritt

3. Schritt

4. Schritt

5. Schritt

6. Schritt

7. Schritt

8. Schritt

9. Schritt

10. Schritt

11. Schritt

12. Schritt

 

Nun wird es ernst, aber keine Angst, es ist ziemlich einfach! So soll unser Resultat aussehen:

 

 

 

 

Ein Fenster mit Text und ein Button, der es wieder schließt, nebenbei werden wir Ihnen auch noch ein paar extra Hinweise geben.

 

 

1.Los geht's! Zuerst legen wir uns ein neues Skript an. Dies machen wir durch einen simplen Klick auf: "Neues Skript anlegen" in der Symbolleiste (erstes Symbol von links). Sollte noch ein altes Skript geladen sein, wird Sie der Editor ggf. fragen, ob dieses gesichert werden soll.

 

 

2.Dann geben wir unserem Skript einen Namen (Skriptbeschreibung), z.B. "Mein erstes Skript"

 

 

 

 

3.Es empfiehlt sich nun erst einmal das Skript zu sichern. Dies geschieht mit der "Diskette" in der Symbolleiste. Nach einem Klick auf dieses Symbol erscheint ein Dateiauswahl-Dialog, in der Sie angeben können, wohin ihr Skript gespeichert werden soll.

 

 

4.Nun fügen wir unseren ersten Befehl aus der Befehlsliste in das Skript ein: den Befehl Anzeigefenster. Da click.EXE die Befehle von oben nach unten abarbeitet, müssen wir erst ein Fenster erstellen, denn sonst weiß click.EXE nicht, wohin es unseren Text ausgeben soll. Jetzt öffnet sich ein neues Fenster, in dem wir Folgendes einstellen: Titel: "Hallo Welt"; Breit: "80"; Hoch: "50". Wir setzen noch abschließend einen Haken bei "zentrieren", dies garantiert uns, dass das Fenster beim Start immer in der Bildschirmmitte angezeigt wird. Wir bestätigen mit OK.

 

 

 

 

5.Da das Fenster nun steht, möchten wir, dass der Text "Ich habe euch alle gern" im Fenster erscheint. Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten. Wir benutzen hier den Befehl Ausgabe, da dieser am einfachsten ist. Fügen Sie den Befehl Ausgabe in das Skript unter dem Anzeigefenster-Befehl hinzu, tragen als Text: "Ich habe euch alle gern"ein, setzen einen Haken bei Seitenmitte und klicken danach auf den Reiter Schrift und Farbe. Hier stellen wir nun die Schriftoptionen über den Button Schrift wählen... ein und wählen anschließend noch die Farbe Rot, indem wir auf Wählen... klicken. Wir bestätigen den Dialog mit OK.

 

 

 

 

6.Jetzt benötigen wir noch einen Button (Schaltfläche), um das Fenster zu schließen, denn über das "X" (rechts oben im Fenster) ist nicht so schön. Hierzu benutzen wir den Befehl Anzeige-Element. Dieser ist um einiges komplexer als die bisher verwendeten Befehle, wahrscheinlich ist es sogar DER komplexeste Befehl. Mit diesem Befehl können zur Zeit Buttons, Schalter, Radiobuttons, Bilder, Eingabefelder, Bezeichner, Schieber und Zeichenflächen erstellt werden, die nochmal viele Unteroptionen besitzen. Es kann pro Befehl nur eine der genannten Komponenten erstellt werden, denn es gibt nur eine "ID", d.h. für 3 Buttons müsste man auch den Befehl 3x in das Skript einfügen. Das Vergeben einer ID ist unbedingt erforderlich, damit man auch ein Unterprogramm an das gewählte Element "anschließen" kann. Anhand der ID kann man das Objekt später im Programm wieder aufrufen und neu platzieren bzw. dessen Eigenschaften ändern. Hinweis: die "Zielfenster-ID" muss erst dann ausgefüllt werden, wenn Sie mit mehreren Fenstern arbeiten, aber das hat nichts in einem Grundkurs zu suchen. Also fügen wir nun diesen Befehl ein und nehmen folgende Einstellungen vor: Text: "Schließ mich"; ID: "schließen"; Breit: "25"; Hoch: "7"; Y: "35" und setzen schließlich noch ein Häkchen bei Zentrieren. Dieser Haken bedeutet, dass das Element im Fenster zentriert wird, wenn kein X oder Y Wert eingetragen ist. Wird zum Beispiel nur ein Y Wert eingeben, so trifft "Zentrieren" nur für den X Wert zu. Wir schließen den Dialog mit OK.

 

 

 

7.Wenn wir das Skript nun starten (mit F5 oder Klick auf [F5] = Start), sehen wir nur kurz ein Fenster aufblinken. Das ist auch richtig so, denn wir haben dem Skript ja nicht gesagt, dass es nach dem Bildaufbau warten soll. Deshalb benötigen wir noch den Warte-Befehl. Fügen Sie daher bitte den Warte-Befehl ohne Änderungen an Ihr Skript an.

 

8.Wenn wir nun das Skript starten, bleibt das Fenster auch, allerdings passiert nichts, wenn wir auf den Button "Schließ mich" klicken. Kann auch nicht, da click.EXE ja nicht weiß, was es machen soll. Also legen wir ein Unterprogramm an, welches auf einen Klick auf den Button "Schließ mich" reagiert. Ein Unterprogramm wird mit dem Befehl ::Sprungmarke angelegt. Wir legen das Unterprogramm unter dem Warte endlos-Befehl an (es empfiehlt sich, nach dem Warte endlos-Befehl eine Leerzeile zur besseren Übersichtlichkeit einzufügen). Fügen Sie die Sprungmarke ein, sollte sich nun ein Auswahl-Dialog öffnen, der aus mehreren Abschnitten besteht. Wir markieren im 2. Abschnitt "Anzeige_Element(Schließen)". Sofort erscheinen im 3. Abschnitt neue Ereignisse, die wir aber ignorieren können, da wir diese für unser Programm nicht benötigen. Diese können dann z.B. für "Hover"-Effekte eingesetzt werden, (z.B. wird das Unterprogramm "Anzeige_Element(Schließen)_Mauseintritt" aufgerufen (falls vorhanden), wenn wir mit der Maus über unsere Schaltfläche gehen). Dies aber nur am Rande, wir haben für unser Skript im 3. Abschnitt nichts verloren, und bestätigen mit OK.

 

 

 

 

9.Eigentlich funktioniert unser Skript nun schon, da nach dem Klick auf "Schließ mich" das Unterprogramm "Anzeige_Element_Schließen" aufgerufen und das Skript beendet wird, da keine weiteren Befehle mehr vorhanden sind. Da wir uns aber von Anfang an einen "sauberen" Programmierstil aneignen wollen, beenden wir unser erstes Skript auf die "saubere" Art mittels des Befehls Beende. Fügen Sie also den Befehl Beende in das Unterprogramm ohne Änderungen ein.

 

 

10.Ganz fertig ist das Skript noch nicht, denn wir müssen dem Editor noch sagen, dass er nach erfolgter Ausführung wieder dorthin zurück soll, wo er her kam. Dies erledigt der Befehl Zurück für uns. Dieser hat keine hier relevanten Optionen, weshalb wir ihn einfach in unser Skript am Ende des Unterprogrammes einfügen. Presto!
Hinweis: Dieser Zurück-Befehl wird hier natürlich nie ausgeführt werden, weil das Skript zuvor beendet wird. Dennoch sollte er gesetzt werden, um eine konsistente Struktur des Skripts zu gewährleisten.

 

 

Unser Skript ist nun fertig und sollte so aussehen:

 

 

 

11. Unser erstes Skript ist fertig, aber es fehlt noch ein ganz wichtiger Punkt beim Programmieren: Das Speichern des Skripts! Vergessen Sie nie das Speichern, bevor Sie ein Skript starten, denn es könnten im schlimmsten Fall Fehler auftreten, die zum Absturz ihres Rechners führen, und dann wäre die ganze Arbeit verloren. Klicken Sie also auf das Disketten-Symbol oder im Menü Datei auf den Punkt "Skript speichern".
Hinweis: In den Optionen können Sie einstellen, dass das Skript beim Starten automatisch gespeichert werden soll.

 

12. Nach dem Speichern können Sie das Skript über die Schaltfläche [F5] = Start, die F5-Taste oder den Menüpunkt Ausführen nun endlich starten und sich an dem Ergebnis unseres kleinen Grundkurses erfreuen.

 

 

Wir empfehlen Ihnen, nun immer weiter an diesem Skript "herumzubasteln":

Farben ändern, neue Elemente hinzufügen, neue Unterprogramme anlegen usw.

Sie werden staunen, wie einfach es ist, mit click.EXE Programme zu erstellen!

 

Viel Spaß!

 


 

Beispiel als cX2Web-Code:

**cX40083F 04D835S214 1CMzkJMAkJ IEhhbGxvIF dlbHQJVzgw CUg1MAlaCU

MNCjQwCTAJ CSBJY2ggaG FiZSBldWNo IGFsbGUgZ2 VybglXMAlG CUsJUglTMT

gJWglOVGlt ZXMgTmV3IF JvbWFuCUMx Mg0KMzgJMA kJIFNjaGxp Zd8gbWljaA

lJc2NobGll 32VuCVkzMA lXMjUJSDcJ WglGMTAJP0 tsaWNrZW4g U2llIGhpZX

IgdW0gZGFz IEZlbnN0ZX IgenUgc2No bGllc3Nlbi 4NCjMxCTAJ CUUNCjAJMA

kNCjE5CTAJ CSBBbnplaW dlX0VsZW1l bnQoc2NobG ll32VuKV9L bGljaw0KNQ

kwCQlDDQo0 NQkwCQ0K=*

 

 


cX-Webseite: http://www.clickexe.de