Navigation: Die Programmplanung >

Erstellen von Dialogen

Diese Seite drucken
Vorherige Seite Nächste Seite
Zurück zur Kapitelübersicht

Das Anzeigefenster zusammen mit den Anzeige-Elementen stellt einen sehr vielseitigen Mechanismus zur Verfügung, mit dem die verschiedensten Dialogfenster erstellt werden können. Hierbei sind sowohl Hintergrundfenster (wie bei der Installation) als auch komplette Benutzerdialoge denkbar.

Der einfachste Weg, einen Dialog zu erstellen, führt über den Dialog-Designer und den Menü-Designer. Hiermit können Sie sich bequem mit der Maus einen Dialog zusammenstellen. Dennoch ist es sinnvoll, den manuellen Aufbau eines Dialogs zu kennen - schließlich ist auch das Ergebnis der Editoren ein Skript-Teil.

 

Dialogaufbau

Die Definition beginnt stets mit dem Befehl Anzeigefenster, mit dem das leere Fenster erstellt wird. Sollte bereits ein anderer Dialog sichtbar sein, muss vorher der Befehl Anzeigefenster: Fenster entfernen eingesetzt oder zumindest eine andere Fenster-ID vergeben werden.

Hier können neben Größe und Position auch diverse Eigenschaften eingestellt werden, etwa Hintergrundfarbe oder -bild, Eigenschaften wie die Ermöglichung der Größenveränderung oder Immer oben, wodurch das Fenster stets über allen anderen Fenstern sichtbar bleibt.

Danach folgen die Definitionen der einzelnen Anzeige-Elemente wie etwa Schaltflächen, Eingabefelder, Listen oder Menüs, je nach installierten PlugIns auch solche Elemente. Zusätzlich kann die Optik des Fensters noch durch die Funktionen Ausgabe oder Zeichne verfeinert werden.

 

Um Eingabedialoge zu erstellen (Anmerkung: Für eine einfache Eingabe genügt meist der Befehl Eingabe), empfiehlt es sich, immer abwechselnd ein Bezeichner- und ein Eingabe-Element zu definieren. Die so entstehenden Elemente werden im Fenster auch in dieser Reihenfolge aufgebaut, so dass der Anwender mit der [Tab]-Taste durch die Elemente navigieren kann. Zusätzlich ergibt sich so die Möglichkeit, durch die Definition von sogenannten Shortcuts die Direktanwahl der Eingabefelder zu ermöglichen.

Shortcuts können in allen Elementen außer Eingabefeldern definiert werden, indem im Text ein &-Zeichen eingesetzt wird (z.B. "&OK"). Das darauf folgende Zeichen wird dann unterstrichen dargestellt und dient zusammen mit der [Alt]-Taste zur direkten Anwahl des entsprechenden bzw. folgenden Elementes.

 

Elementegrößen

Die Größe von Anzeige-Elementen kann recht unterschiedlich eingestellt werden. Bei Bezeichnern kann die Größenangabe komplett entfallen, da sie automatisch angepasst wird. Hier ist es außerdem möglich, mehrzeilige Beschriftungen in ein Element zu setzen, indem die Texte für die einzelnen Zeilen mit der Zeichenfolge ^M getrennt werden.

Alle anderen Elemente haben bereits eine Standard-Höhe, die ebenfalls nicht extra vorgegeben werden braucht; nur die Breite muss in manchen Fällen angegeben werden, um das Element an seine Umgebung und Beschriftung anzupassen.

Durch die Möglichkeit, negative Werte für die Positions- und Größenangaben vorzugeben, können die Elemente auch an den Fensterausmaßen angepasst werden: negative Werte beziehen sich nämlich auf die Breite bzw. Höhe des Fensters. Eine Schaltfläche (Button-Element), die rechts unten im Fenster liegen soll, kann daher mit den folgenden Angaben plaziert werden:

X = -31

Y = -9

Breit = 30

Hoch = 8

Das Ergebnis ist eine 30*8 Millimeter große Schaltfläche, die rechts und unten einen Millimeter vom Rand entfernt liegt.

Da Anzeigefenster optional in der Größe veränderbar sind, gibt es in Verbindung mit den negativen Werten einen interessanten Trick. Um sicherzustellen, dass das Element auch bei einer Größenveränderung in der Ecke bleibt, kann die Definition des Elementes auch in ein Unterprogramm gesetzt werden, welches mit der Marke ::Anzeige_Größe beginnt. Dieses Unterprogramm wird bereits beim Anzeigefenster-Befehl aufgerufen, so dass die Elemente schon beim Programmstart gesetzt werden. Verändert der Anwender dann die Fenstergröße, werden die Elemente neu platziert und liegen wieder an Ort und Stelle. Diese Technik hat aber einen Nachteil: bei veränderbaren Elementen (Eingabefeld oder Schalter) werden dann wieder die vorgegebenen Inhalte bzw. Zustände eingestellt. Für Buttons eignet sich die Technik jedoch hervorragend.

 

Elemente verändern

Um Eigenschaften von Elementen im Programm zu verändern (z.B. einen Schalter zu aktivieren), kann der Anzeige-Element-Befehl erneut eingesetzt, wobei dieselbe ID angegeben werden muss. Es ist auch möglich, über das Setzen eines entsprechenden Platzhalters wie [Anzeige.Element XX] bzw. [.Element XX] den Inhalt eines Eingabefeldes oder den Zustand eines Schalters direkt zu verändern.

 

Mehrere Dialoge

Es können beliebig viele Dialogfenster gleichzeitig dargestellt werden. Soll zu einem anderen Fenster gewechselt werden, kann dies über einen Anzeigefenster-Befehl geschehen, in dem die Option Nur aktivieren aktiviert wird.

Für die Verwendung mehrerer Dialoge empfiehlt es sich, für die Definition jedes Fensters ein Unterprogramm zu erstellen.

 

 

 


cX-Webseite: http://www.clickexe.de